Die zweite Gefahr

Durch die derzeitige Lage und Furcht vor einer Corona-Infektion vermeiden Patienten offenbar medizinische Versorgung – das ergab eine Studie vom Klinikum Hochrhein. Die Studie geht auf Grund der Vergleichszahlen des Vorjahres davon aus, dass die erhöhte Sterblichkeit bei nichtinfizierten Patienten im Frühjahr 2020 während des ersten „Lockdowns“ auf Kontaktbeschränkungen und ausgebliebener medizinischer Versorgung begründet ist. Die Furcht, medizinische Einrichtungen zu betreten und sich dort mit Covid 19 zu infizieren, lässt die Experten befürchten, dass Krankheiten nicht rechtzeitig entdeckt bzw. behandelt werden und es so sogar zu sonst vermeidbarem tödlichem Ausgang kommen kann.