Reges Interesse am Insulin-Pumpenträger-Treffen

ERFURT. Zum 2. mal kamen mehr als 15 Interessierte bzw. Betroffene zum Insulin-Pumpenträger-Treffen zum Standort Polyklinik (Melchendorfer Straße 1, Erfurt)  und informierten sich über die Versorgung mit Insulin über eine Insulinpumpe  bzw.  tauschten ihre Erfahrungen aus.

Insulinpumpenträger sind Diabetiker, die das Insulin als überlebenswichtigen Stoff, mittels einer Infusionspumpe dem Körper zuführen, die ähnlich wie die Bauchspeicheldrüse funktioniert und Insulin in den Körper schickt. Das Gerät wird insbesondere von Typ-1- Diabetiker-Patienten genutzt, die stark schwankende Insulinmengen benötigen, weil sie körperlich sehr aktiv sind oder extrem hohe oder sehr geringe Dosen benötigen.

Vorteile der kontinuierlichen Blutzuckermessung mittels Insulinpumpe ist die erhöhte Lebensqualität bei den Anwendern. Sie können so nahezu unbeeinträchtigt von ihrer chronischen Erkrankung, z. B. Sport treiben und haben auch beim Essen weniger Einschränkungen.

Der Diabetologe entscheidet, ob ein Diabetiker eine Insulinpumpe braucht. Die Notwendigkeit muss gegeben sein, damit sie von der Krankenkasse bezahlt wird. Auch mit der Pumpe muss der Diabetiker genau auf sein Ess- und Bewegungsverhalten achten und die Insulinabgaben im Griff haben.

Unter anderem wurde über die kontinuierliche Blutzuckermessung, die an eine Pumpe gekoppelt ist, diskutiert. Darüber hinaus wurden Probleme und Erfahrungen beim Auslesen von Daten aus der Insulinpumpe ausgetauscht und über neue Entwicklungen, wie z.B. die Einmal-Insulinpumpe (Patch-Pumpe – Patch: engl.= Pflaster) gesprochen.

Zum Vormerken:

Das nächste Insulin-Pumpenträger-Treffen wird an dieser Stelle angekündigt. Nutzen Sie unsere Newsletteranmeldung, um rechtzeitig über das nächste Insulin-Pumpenträger-Treffen informiert zu werden. (zur Newsletteranmeldung)