Krebsvorsorge in der Corona-Pandemie

Viele Patienten sind derzeit verunsichert, wie sie sich in der Corona-Pandemie verhalten sollen. Die Infektionszahlen sind weiterhin hoch und sie fragen sich, ob sie noch weiter zum Arzt gehen können.

Experten der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie gehen davon aus, dass ein geschwächtes Immunsystem schneller und/ oder schwerer von einer Infektion mit Corona betroffen sein kann.

Jedoch gehören nicht alle Krebspatienten auch zur Risikogruppe für einen besonders schweren Verlauf. Wird die Erkrankung gut überwacht und behandelt, dann liegt kein erhöhtes Risiko für eine Infektion vor. Eine weitere Einflussgröße ist die Art der Erkrankung und das Stadium. Je weiter fortgeschritten die Erkrankung ist, desto größer ist auch die Chance, dass sich das geschwächte Immunsystem nicht gegen das Corona Virus zur Wehr setzen kann.

Viele Menschen entscheiden sich aus Sorge vor einer Ansteckung dazu, ihre Arztpraxis nicht aufzusuchen. Doch es werden dadurch wichtige Vorsorgeuntersuchungen versäumt, die die entscheidende Diagnose bringen können. Die rechtzeitige Behandlung von Erkrankungen ist bei Krebs besonders wichtig.

Sie sollten in jedem Fall ihren Verdacht bei einem Arzt abklären lassen. Je schneller eine mögliche Erkrankung erkannt wird, desto besser sind die Chancen auf Heilung.

Wir bieten Vorsorgeuntersuchungen für folgende Bereiche an: Darmkrebsfrüherkennung, Krebsvorsorgeuntersuchung für Männer, Hautkrebs-Screening

Vereinbaren Sie gerne einen Termin zur Vorsorgeuntersuchung.