Jetzt online oder telefonisch unter 0361-262619100 Termin vereinbaren.

Covid-19 Impfung bei der Dr. med. Kielstein Ambulanten Medizinischen Versorgung

Impfung

Auch niedergelassene Hausärzte können ab April die Covid-19-Impfung durchführen.

Wir dürfen als Hausarztpraxis am Pilotprojekt „Impfen in niedergelassenen Praxen“ teilnehmen. Mit der Teilnahme kommen wir der Verantwortung nach, den Impfstoff an besonders schutzbedürftige, vulnerable Gruppen zu verabreichen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass der Zugang zum begrenzt verfügbaren Impfstoff zurzeit nur für die höchsten Priorisierungsgruppen vorgesehen ist.

Sobald mehr Impfstoff vorhanden ist und die weiteren Priorisierungsgruppen geimpft werden können, werden wir Sie hier informieren.

Kosten der Covid-19-Impfung

Für die Bürgerinnen und Bürger wird die Impfung unabhängig von ihrem Versicherungsstatus kostenlos sein. Die Kosten für den Impfstoff übernimmt der Bund.

Wie oft muss die Impfung wiederholt werden?

Die aktuell zugelassenen Impfstoffe der Firmen Moderna, BioNTech/Pfizer und AstraZeneca werden in zwei Dosen verimpft, um sicherzugehen, dass eine vollständige Immunität gegen das Virus erreicht wird. Der von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung variiert dabei wie folgt:

  • BioNTech-Impfstoff: 3-6 Wochen
  • Moderna-Impfstoff: 4-6 Wochen
  • AstraZeneca-Impfstoff: 9-12 Wochen

Stand: 01.04.2021

Wer soll nicht geimpft werden?

Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, für die der Impfstoff aktuell noch nicht zugelassen ist, sollen nicht geimpft werden. Da noch nicht ausreichende Erfahrungen vorliegen, ist die Impfung in der Schwangerschaft und Stillzeit derzeit nur nach individueller Risiko-Nutzen-Abwägung empfohlen. Wer an einer akuten Krankheit mit Fieber über 38,5°C leidet, soll erst nach Genesung geimpft werden. Eine Erkältung oder gering erhöhte Temperatur (unter 38,5°C) ist jedoch kein Grund, die Impfung zu verschieben. Bitte teilen Sie dem Impfarzt vor der Impfung mit, wenn Sie Allergien haben. Bei einer Überempfindlichkeit gegenüber einem Bestandteil des Impfstoffs sollte nicht geimpft werden.

Quelle: Aufklärungsbogen zur Covid-19-Impfung/Robert Koch-Institut