Weltdiabetestag

Erfurt und Jena 13.11.2020

Am 14. November ist Weltdiabetestag. Der Weltdiabetestag wurde von den Vereinten Nationen (UN) ins Leben gerufen und möchte auf die Erkennung und Behandlung der Krankheit besonders hinweisen. Wie bei keiner anderen Erkrankung ist der Erfolg der Behandlung des Diabetes mellitus von dem Mitwirken der betroffenen Menschen abhängig. Essen und Trinken, geplante und ungeplante Bewegung, Selbstkontrolle und Einnahme bzw. Injektion von Diabetesmedikamenten müssen lebenslang im Alltag aufeinander abgestimmt werden. Die dafür notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten können die Patienten in Behandlungs-und Schulungsprogrammen erwerben. Diese werden von vielen Hausärzten, allen Diabetesschwerpunktpraxen und einigen Krankenhäusern mit einer spezialisierten Abteilung für Diabetes Patienten angeboten. In der Dr. med. Kielstein Ambulante Medizinische Versorgung GmbH kümmern sich in Erfurt und Jena sieben Diabetologinnen und Diabetologen in enger Zusammenarbeit mit Diabetesberaterinnen und Diabetesberatern um eine gute Behandlung und Schulung der Patienten.

Das Jahr 2020 ist von den Auswirkungen der Corona-Epidemie geprägt und hat Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte und alle Mitarbeiter im Gesundheitswesen sehr belastet. In diesem Jahr wurden aber auch, weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit, zwei wichtige Schritte zur Verbesserung der Diabetestherapie gemacht. Die Nationalen Versorgungsleitlinie Diabetes mellitus Typ 2 wurde komplett überarbeitet. Die letzte Fassung stammt aus dem Jahr 2013. Eine Leitlinie gilt nur für 5 Jahre. Dann müssen neue Forschungs-und Entwicklungsergebnisse wieder in die Leitlinie integriert werden. Die neue Leitlinie kann jeder Bürger in Deutschland hier einsehen: https://www.leitlinien.de/nvl/diabetes/

In den letzten 7 Jahren sind wichtige neue Medikamente und Behandlungsverfahren in die Versorgung von Menschen mit Diabetes eingeführt worden. Das hat die Behandlungsempfehlungen verändert. Insbesondere Typ 2 Diabetes Patienten mit Herz- und Gefäßerkrankungen oder einer Störung der Nierenfunktion können von diesen Behandlungsmöglichkeiten profitieren. Für Patientinnen und Patienten wird eine separate Patientenleitlinie erstellt, die alle Informationen der Nationalen Versorgungsleitlinie enthält.

Auch zur Diagnose des Diabetes gibt es Neuigkeiten. Die Deutsche Diabetesgesellschaft gibt ein Update der „Praxisleitlinie Klassifikation und Diagnose des Diabetes mellitus“ heraus. Hier wird ganz besonders darauf hingewiesen, dass bei älteren Menschen auf Stör- und Einflussfaktoren geachtet werden muss, die dazu führen können, dass fälschlicherweise die Diagnose Diabetes Typ 2 gestellt wird. Der oft für die Diagnose verwendete HbA1c-Wert (glykiertes Hämoglobin A1c oder verzuckerter roter Blutfarbstoff) steigt auch bei Menschen ohne Diabetes im Alter an. Der bisher angewendete HbA1c-Schwellenwert von 6.5% für die Diabetesdiagnose kann bei älteren Menschen zu einer falschen Diagnose oder zu Übertherapie  führen. Prof. Dr. U. A. Müller aus dem MVZ Dr. med.  Kielstein hat an der Nationalen Leitlinie Diabetes mellitus Typ 2 und an der Praxisempfehlung als Autor mitgearbeitet. Die wissenschaftlichen Untersuchungen zum Altersanstieg des HbA1c wurden an den Universitätskliniken Jena und Greifswald durchgeführt.

 

Die Dr. med. Kielstein Ambulante Medizinische Versorgung GmbH führt an unserem Standort in Erfurt(Polyklinik) ein Diabeteszentrum, welches eine fachübergreifende Versorgung und Betreuung ermöglicht. An unserem Standort Mainzer Straße in Erfurt können Sie sich zur Behandlung an unsere Diabetologie wenden. Seit August 2020 ist außerdem Herr apl. Prof. Priv.-Doz. Dr. med. habil. Ulrich A. Müller an unserem Praxisstandort An der Ringwiese 1 in Jena tätig. Er unterstützt dort insbesondere im Schwerpunkt Diabetologie und der Behandlung von Diabetes mellitus. Professor Müller wurde von Focus im Bereich „Top-Mediziner 2019 und 2020“ ausgezeichnet.